PG Don Bosco

+++ Die aktuellen kirchlichen Nachrichten ab Juni 2020 finden sie HIER zum download. +++

Auf dieser Seite und unter www.katholisch-nes.de finden Sie immer wieder Impulse, liturgische Texte, Hausgottesdienste (auch für Familien) und Videos (Psalmen). Weitere Informationen zur aktuellen Situation in der Seelsorge gibt es hier.

Seit 1974 verfügt die Pfarrei Burgwallbach über ein, für eine solch kleine Gemeinde, stolzes Geläut. Hochw. Hr. Pfarrer Saß hatte der Pfarrei eine weitere, vierte Glocke gespendet.  vergrößern Pfarrei Burgwallbach

Das Burgwallbacher Geläute hat im vorigen Jahrhundert recht wechselhafte Zeiten erlebt. Die älteste, heute noch vorhande Glocke wurde im Jahr 1935 von der Fa. Otto Hemelingen in Bremen gegossen. Sie ist die kleinste unserer Glocken (280 kg) und trägt die "Aufschrift Heiligste Dreifaltigkeit beschütze uns in allen Gefahren". Pfarrer Bühner hatte die Anschaffung neuer, größerer Glocken 1935 veranlasst. Bereits im ersten Weltkrieg hatten die Burgwallbacher zwei Glocken opfern müssen. Das gleiche geschah im zweiten Krieg.

Auf dem Foto können Sie die Glocken sehen, die bereit stehen, um für den 2. Weltkrieg abgeholt zu werden. Sie wurden zu Kugeln gegossen und brachten so entgegen ihrer ursprünglichen Bestimmung vielen jungen Menschen den Tod.

 

 

 vergrößern Pfarrei Burgwallbach

 

Erst 1951 wurde unter Pfarrer Lorenz Firsching das Geläute wieder mit zwei neuen Glocken vervollständigt. Sie tragen die

 vergrößernPfarrer Lorenz Firsching segnete am 11. März 1951 die neuen Glocken unter großer Beteiligung der Bewohner und unter den Klängen der Blasmusik

Aufschrift "Ave Maria mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen (460 kg) und Ave Jesus Christe, König aller Zeiten, 1951 Junkers Brilon" (670 kg).

Die Bilder entstanden vor bzw. während der Segung der Glocken.

 

 

 vergrößernDie Größte Glocke mit dem Hammer Pfarrei Burgwallbach

Die vierte und größte Glocke (1100 kg) konnte durch die sehr großzügige Spende des ehemaligen Pfarrers Artur Saß 1974 angeschafft werden. Sie trägt die Aufschrift "St. Josef Schutzpatron sei uns Beschützer immerdar, komm uns zu Hilf in jeder Not und steh zur Seite uns beim Tod, Bachert 1974".

 

 

 

 

Hier noch einige, wie ich meine, beeindruckenden Zahlen und Informationen zu unseren Glocken:

Unsere kleinste Glocke ist auch die älteste. Sie wurde 1935 gegossen und ist somit 88 Jahre alt. Seitdem hat sie sicher mehr als 13 Millionen Mal geschlagen.

Unsere Glocken zählen nicht zu den ältesten. In anderen Gemeinden gibt es Glocken, die schon mehrere hundert Jahre alt sind.

Alle Glocken zusammen haben etwa 44 Millionen Mal geschlagen - und das sieht man ihnen nicht an.

An einem Tag sind sie 124 Mal zu höhren. Hier sind die unregelmäßigen Einsätze wie Mess-, Freitags- oder Samstagsläuten nicht mitgerechnet.

Am beeindruckendsten läuten die Glocken am Samstag um 14.00 Uhr: Erst erklingt eine Glocke nach der anderen alleine und dann läuten alle zusammen - und trotzdem ist davon nichts zu hören, wenn ein Auto vorbeifährt oder ein Rasenmäher läuft.

Und wenn Sie unsere Glocken hören möchten, starten sie die Audiodatei und schalten sie Ihre Lautsprecher ein.

 

­