PG Don Bosco
Unser Herrgott hatte ein Einsehen mit den Burgwallbachern und so konnte die Fronleichnamsprozession bei schönem Wetter stattfinden.

Die Prozession begann am frühen Morgen. Es war frisch. Während des Gottesdienstes konnte die Sonne die morgentlichen Wolken verschieben. So machten sich die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg durch die Straßen von Burgwallbach. Traditionell führte sie der Weg an den vier Kapellchen im Ort vorbei. Sie  waren wie jedes Jahr feierlich mit Blumenteppichen geschmückt und so gaben sie einen feierlichen Rahmen zu den Gebeten an den Stationen. Auch zahlreiche Fahnen der Kirche und der verschiedenen Vereine trugen ihren Teil zu schönen Aussehen der Prozession bei.

Pfarrer Mergenthaler machte darauf aufmerksam, dass wir nicht die Hostien bei der Prozession durch die Straßen und Plätze des Dorfes tragen, wie er es im Radio gehört hatte. Das war ihm etwas zu einfach. Die Christen tragen ihren Glauben aus der Kirche nach Drausen in die Welt, indem sie den Leib Christi in der Monstranz zeigen. Fronleichman ist einer der wenigen Gelegenheiten, wo dies öffentlich geschieht. Und es ist wichtig, an solchen Traditionen festzuhalten.

Schade, dass auch in Burgwallbach nicht mehr alle Häuser mit Fahnen und kleinen Maialtären geschmückt werden. Ist dies doch nicht nur ein schöner Brauch, sondern zeigt auch den Zusammenhalt in der Gemeinde. Deshalb ein besonderes Vergelt`s Gott allen, die die Mühe des Schmückens auf sich nehmen.

Auch allen die teilgenommen, geschmückt, Musik gespielt, vorbereitet und organisiert haben ein herzliches Dankeschön.

­