PG Don Bosco
Rhöner stürmen die Großstadt – Großstadtfeeling von Anfang an: Als 56 Minis unserer PG mit ihren fünf BetreuerInnen am Samstag, 28. Juli um 9.00 Uhr morgens bei ihrer Dankeschön-Fahrt in Frankfurt ankommen, sind zwar die Straßen noch ziemlich leer (Frankfurter schlafen samstags länger aus als Rhöner), aber der Bus fährt gleich mal mitten durchs Bankenviertel, nicht umsonst auch "Mainhattan" genannt, mit Hochhäusern und monumentalen Glasfassaden. Nach diesem ersten Endruck

„Sorgen dürft ihr euch machen, aber habt keine Angst!“ - diese Botschaft gab Weihbischof Ulrich bei der Firmung in Hohenroth den Jugendlichen mit auf den Lebensweg. In einem feierlichen Gottesdienst spendete er 34 jungen Menschen aus unserer Pfarreiengemeinschaft und aus Niederlauer das Sakrament der Firmung.

Erlebnisreich und intensiv – Zum ersten Mal fand die Firmvorbereitung heuer nicht in Kleingruppen zu Hause, sondern gemeinsam im Jugendhaus Volkersberg vom 28.Mai bis 1.Juni 2012 statt. "Es war cool!" - Diese Aussage stand bei vielen Firmlingen auf dem Rückmeldezettel am Ende der Woche. Oder auch: "Schade, dass wir uns verabschieden müssen!" oder "Danke für diese schöne Woche!" Solche Sätze zeigen, dass diese Art der Vorbereitung bei den Jugendlichen gut ankam und sich der Aufwand, der mit so einer Woche verbunden ist, auf jeden Fall gelohnt hat.

Es muss doch mehr als alles geben - was treibt Dich an? – Am Sonntag, 13. Mai, konnte man in der Pfarrkirche von Brendlorenzen zu Geigen-und Orgelklängen seiner eigenen Sehnsucht nachspüren und sich mit Texten, Gebeten und Liedern ganz tief hineinfallen lassen in das, was einen eigentlich antreibt.

Firmlinge helfen Waisenkindern in Rumänien – Die große Summe von 4230 Euro kann nach einem Tag Wanderung an Waisenkinder in Rumänien übergeben werden.Wieder ein großer Erfolg des Solidaritätsmarsches der Firmlinge aus 4 Pfarreiengemeinschaften.

"Es war schön hier - und wir wollen wiederkommen!", das war das Fazit der 18 MinistrantInnen, die vom 21.-22. April 2012 im Jugendhaus "Windrad" ein Wochenende miteinander verbrachten. Gemeinsam mit Pastoralreferent Christian Klug und der ehrenamtlichen Betreuerin Lisa Schmitt gab es zwei abwechslungsreiche, entspannende und mit vielen Gemeinschaftserlebnissen gespickte Tage.

Pfarrer Karl- Heinz Mergenthaler hatte die Idee in der Pfarreiengemeinschaft mit dem Fahrrad von Kirche zu Kirche zu fahren und sich dabei Gedanken zu machen, was es in jeder einzelnen Kirche an Besonderem gibt. Dazu hatte er jeweils einen kleinen Gebetszettel erstellt und das jeweils Besondere fotografiert.

Bis auf den letzten Platz war der Bürgersaal gefüllt und es kam adventliche Stimmung auf bei den verschiedenen Darbietungen.

­